IMF-Projektförderung

 

Projektauswahlverfahren

Das Projekthaus Interdisciplinary Managment Factory (IMF) wurde im Rahmen des Zukunftkonzepts an der RWTH Aachen eingerichtet und verfolgt das Ziel, die Transformation der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften in eine international wettbewerbsfähige Einrichtung für interdisziplinäre, technologieorientierte Forschung zu unterstützen. Die Erforschung neuer Ideen wird mit Hilfe sogenannter Pathfinder-Projekte unterstützt und realisiert.

Die Auswahl der geförderten Projekte erfolgt nach dem im Folgenden beschriebenen Grundsätzen und Verfahren.

 

Code of Conduct

  1. Exzellenz: Ziel der Projektbegutachtung ist die Beurteilung der wissenschaftlichen Exzellenz der Anträge.
  2. Unvoreingenommenheit: Alle Anträge werden gleich behandelt.
  3. Transparenz: Die Förderempfehlung erfolgt nach festgelegten Regeln und Verfahren. Antragsteller erhalten eine Rückmeldung zu den Begutachtungsergebnissen.
  4. Qualität: Die Begutachtung ist einheitlich und entspricht hohen Qualitätsstandards wie bei anderen nationalen und internationalen Verfahren.
  5. Vertraulichkeit: Alle Anträge und damit verbundenen Daten, Wissen und Dokumente werden vertraulich behandelt.
  6. Ethik und Integrität: Anträge, die grundsätzlichen ethischen Ansprüchen oder Regeln des Anstands nicht entsprechen, werden ausgeschlossen.
 

Kriterien
Kriterien für die Projektauswahl, abgeleitet aus den Zielen der Maßnahme sind die Originalität, die Interdisziplinarität, die Förderfähigkeit durch Dritte, die Teamstruktur, die Relevanz bzw. Einfluss auf die Strategie der RWTH Aachen, die wissenschaftliche Herangehensweise und der Forschungsplan.

Aufruf
Die IMF-Leitung entscheidet über die Aufrufe zur Einreichung von Projektanträgen mit möglichen thematischen Schwerpunkten, über das vorgesehene Budget und die Evaluierungskriterien. Das Rektorat wird frühzeitig über die geplanten Aufrufe informiert. Die Aufrufe werden mindestens 8 Wochen vor der Einreichungsfrist durch eine E-Mail veröffentlicht.

Einreichung der Anträge
Die Anträge werden per E-Mail an die im Aufruf angegebene Adresse bis zu der im jeweiligen Aufruf angegebenen Einreichungsfrist entgegengenommen. Der Eingang des Antrags wird zeitnah vom Management-Team bestätigt. Eine Papierversion ist nicht erforderlich.

Begutachtung der Anträge und Förderentscheidung

Begutachtungsprozess
Die Projektanträge werden zuerst durch das IMF Management Team formal geprüft. Ein wesentliches Kriterium ist die Interdisziplinarität, d.h. es müssen mindestens zwei Disziplinen / Research Areas (Fakultäten) forschend (nicht als Dienstleister) beteiligt sein.

Anträge, die die formalen Voraussetzungen erfüllen, werden zur Betreuung der wissenschaftlichen Begutachtung jeweils mindestens zwei Mitgliedern des IMF-Auswahlgremiums zugeordnet. Hierbei wird darauf geachtet, dass diese eine möglichst große fachliche Nähe aufweisen und nicht voreingenommen oder befangen sind.

Die betreuenden Mitglieder des IMF-Auswahlgremiums benennen in gegenseitiger Absprache mögliche Gutachterinnen und Gutachter aus dem Fachbereich des Projektantrags und gewährleisten, dass jeder wesentliche Aspekt eines Antrags kompetent abgedeckt wird. Jedes Projekt wird mindestens durch zwei Gutachten bewertet.

Die ehrenamtlichen Begutachtenden sollen auf ihrem jeweiligen Gebiet ausgewiesene Forscher(innen) sein und den für eine sachliche Beurteilung notwendigen Überblick haben. Es wird sorgfältig darauf geachtet, dass Befangenheiten durch Kooperation oder Konkurrenz, Lehrer/Schüler-Beziehungen etc. vermieden werden. Die Antragstellenden haben außerdem die Möglichkeit bestimmte Gutachterinnen und Gutachter auszuschließen. Projektanträge mit einem Volumen bis zu 25000 Euro werden Hochschulintern begutachtet.

Die Begutachtung erfolgt anhand eines formalisierten Fragebogens. Kriterien für die Projektauswahl sind die Originalität, die Interdisziplinarität, die Subsidiarität (zum Zeitpunkt der Antragstellung keine Chancen auf andere Förderung), die Teamstruktur, die Relevanz beziehungsweise Einfluss auf die Strategie der RWTH Aachen, die wissenschaftliche Herangehensweise und der Forschungsplan.

Die Gutachten werden vom IMF Management Team gesammelt und die anonymisierten Bewertungen in eine Übersicht aller Anträge aufgenommen. Das IMF-Auswahlgremium bespricht die Projekte anhand der anonymisierten Bewertungen und erarbeitet eine Förderempfehlung.

Förderempfehlung und Bewilligung durch Rektorat
Das IMF-Auswahlgremium bespricht alle Projekte anhand der anonymisierten Bewertungen und klassifiziert die Anträge in drei Kategorien: mit hoher Priorität fördern (dunkelgrün), fördern (hellgrün), nicht fördern (rot). In fraglichen Fällen werden weitere Gutachten angefordert. Es ist das Bestreben des IMF innerhalb des gegebenen Budgets alle „dunkelgrünen“ Projekte – gegebenenfalls auch durch vertretbare Mittelkürzungen bei diesen Projekten fördern zu können. Außerdem erstellte das IMF Fördervorschläge für ein eventuell erweitertes Budget.

Das Rektorat erhält die Klassifizierung der Anträge und die Fördervorschläge für ein eventuell erweitertes Budget. Es entscheidet abschließend über die Förderung und das Budget.

Auswahl der Gutachterinnen und Gutachter
Das IMF-Auswahlgremium achtet bei der Gutachterauswahl nicht nur auf die Expertise, sondern auch darauf, Voreingenommenheit, im positiven wie negativen Sinne, möglichst auszuschließen. Die ehrenamtlich Begutachtenden sollen auf ihrem jeweiligen Gebiet ausgewiesene Forscherinnen oder Forscher sein und den für eine sachliche Beurteilung notwendigen Überblick haben. Es wird sorgfältig darauf geachtet, dass Befangenheiten durch Kooperation oder Konkurrenz, Lehrer-Schüler-Beziehungen oder ähnliches vermieden werden. Die Anstragstellerinnen und Antragsteller haben die Möglichkeit, bestimmte Gutachterinnen und Gutachter auszuschließen. Hierbei stützen sich die Betreuenden des IMF-Auswahlgremiums nicht auf einen festen Gutachterstamm, sondern die Gutachterinnen und Gutachter werden nach den Erfordernissen der einzelnen Anträge ausgewählt.

Die Gutachterinnen und Gutachter behandeln die ihnen übermittelten Anträge vertraulich und leiten sie nicht an Dritte weiter. Auch die Gutachten werden vom IMF-Auswahlgremium vertraulich behandelt. Die Namen der Gutachterinnen und Gutachter sind nur den jeweiligen Betreuern aus dem IMF-Auswahlgremium und dem IMF Management Team bekannt. Sollten Auszüge aus Gutachten in der Auswahlsitzung mitgeteilt werden, geschieht dies in anonymisierter Form.

Bescheide (Absagen/Zusagen)
Die Förderentscheidung wird den Antragstellern per E-Mail so schnell wie möglich mitgeteilt.

Bei einer Zusage enthält die E-Mail Information die Bewilligungssumme, die Laufzeit, mögliche Bedingungen bzw. Voraussetzungen für die Bewilligungen sowie Hinweise zur Konteneinrichtung und Veröffentlichung der Projektförderung auf der Internetseite.

Bei einer Absage werden die wichtigsten Gründe für die Ablehnung und ggf. eine Empfehlung an die Antragsteller gegeben.

Veröffentlichung der geförderten Projekte
Listen der geförderten IMF-Projekte mit Projekttitel, Namen der Projektleiter werden auf der

Internetseite der RWTH zur Exzellenzinitiative (http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Forschung/Einrichtungen/Projekthaeuser/~dahr/IMF/Projekthaus%20IMF) veröffentlicht.

Hochschulintern stehen auch Kurzbeschreibungen der geförderten Projekte zur Verfügung.

Kontakt

Name

Fabian Louwen, M.Sc.

Manager, Project House IMF @ RWTH Aachen University

Telefon

work
+49 (0)241 - 80 – 93501

E-Mail

E-Mail
 

Budgetplanung, Mittelzuweisung und Konteneinrichtung

Für die bewilligten Projekte werden von den Projektleitern Finanzpläne erstellt, aus denen hervorgeht, welche Beträge von welchem Partner in den jeweiligen Kalenderjahren eingesetzt werden. Diese Pläne sind Basis für die übergeordnete Planung des IMF-Mittelabflusses. Die Information wird an die ZHV mit der Bitte der Konteneinrichtung weitergegeben. Die ZHV richtet für die beteiligten Partner entsprechende Drittmittelkonten ein, informiert die Partner und gibt die Daten für die LOM bzw. für die Drittmittelstatistiken der einzelnen Professoren und Professorinnen intern weiter.

Projektbetreuung
Während der Projektlaufzeit informiert sich das Management-Team regelmäßig über den Fortschritt der geförderten Projekte, unterstützt die Projektleiter bei Fragen und Problemen und gibt Rückmeldung an die IMF-Leitung.

Berichte und Evaluierung
Drei Monate nach Projektende und nach weiteren 18 Monaten wird jeweils ein kurzer Bericht anhand von Vorlagen zu den Projektergebnissen erwartet, der vom IMF Management evaluiert wird.

Im Vordergrund des Berichts stehen dabei konkrete Maßnahmen und messbare Erfolge in der Förderung interdisziplinärer Zusammenarbeit (Veröffentlichungen, Drittmitteleinwerbung, etc.).